Historik

Bourbaki Panorama

Panoramen sind die Massenmedien des 19. Jh. Nicht nur als Vorläufer des Kinos, sondern auch als Wegbereiter für modernste digitale Präsentationsformen können die Rundbilder heute interpretiert werden. Das Bourbaki Panorama (112 x 10 m) wird von Edouard Castres 1881 in Genf gemalt. Castres gelingt eine realistische Schilderung des Kriegselends, die sein grosses Engagement für den Frieden verrät. Castres schildert auf dem Panorama die Internierung im Val-de-Travers, wo er als Augenzeuge dabei war. Die französischen Soldaten werden vom Schweizer Militär entwaffnet, von zivilen Helfern erstversorgt und vom Roten Kreuz medizinisch betreut. Die «Bourbakis» verlassen nach Kriegsende im März 1871 die neutrale Schweiz Richtung Heimat. Zivilgesellschaft, Staat und Hilfswerke packen diese gewaltige Aufgabe mit einer selbstverständlichen Solidarität an, die bis heute die humanitäre und neutrale Tradition der Schweiz zementiert.
Beschreibung anzeigen

Lage / Anreise

am Löwenplatz, in der Nähe des Löwendenkmals

Eintritt

Gratiseintritt für Raiffeisen-Mitglieder (inkl. 3 Kinder) mit der persönlichen Raiffeisen Maestro- oder V PAY-Karte, MasterCard oder Visa Card inkl. Mitglieder-Kennzeichnung. Gratiseintritt für Jugendliche mit der Maestro oder V PAY Jugend-Karte.

Erwachsene: CHF 12.-
Studierende/Rentner/Militär: CHF 10.-
Kinder (6 -16 Jahre): CHF 7.-

Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 30 30

info@bourbakipanorama.ch http://www.bourbakipanorama.ch

Gratis
Apr.-Okt.: Mo-So 9:-18
Nov.-Mär.: Mo-So 10-17
Wichtige Informationen